0
Your cart is empty. Go to Shop
0
Your cart is empty. Go to Shop

Angler

Wenn so der Herbst werden sollte, darf er ruhig kommen!
Laut Meteorologen soll uns ja der gerade angefangene August einen Vorgeschmack vom Herbst geben, was sich aber, wenn ich zum Fenster rausschaue, eher auf die schmuddelige Seite des Herbstes bezieht.

Das heutige Akustikbild stammt vom slowakischen Maler Arnold Peter Weisz-Kubínčan.
Ist es Zufall, dass ich mir gleich nach dem Bild von Karol Hiller schon wieder ein Motiv eines osteuropäischen Malers ausgesucht habe, der ebenso wie Hiller von den Nazis ermordet wurde?

Keine Ahnung. Vielleicht will ich mich so selbst daran erinnern, mal wieder ein aus tiefstem Herzen kommendes “verfickte Nazis, möget ihr allesamt in der Hölle schmoren, bis zum Sankt-Nimmerleinstag!” von mir zu geben.

Was für ein begnadeter Künstler Weisz-Kubínčan war. Und sie haben ihn nicht nur umgebracht, sondern auch noch viele seiner Werke zerstört. Verfickte Nazis!

Informationen zu Weisz-Kubínčan sind dünn gesät im Netz, zum Beispiel gibt es einen slowakischen Wikipedia-Eintrag, der sich, nachdem er durch den Google Übersetzer gejagt wurde, folgendermaßen liest:

Arnold Peter Weisz-Kubínčan (* 3 März, Jahre 1898, Ujście, Polen – † 1945, wahrscheinlich das Sachsen KZ) war ein slowakischer Maler. Seine Werke, von denen viele während des Holocaust zerstört wurden, gelten als eine der originellsten künstlerischen Ausdrucksformen der slowakischen Kunst der Zwischenkriegszeit.
Von 1913 bis 1916 studierte er an der Kunstgewerbeschule in Budapest. In 1917 hatte er sein Studium zu unterbrechen und in der Armee tragen sie ein, ein Jahr später gelang es ihm, seine Studien an der weiter Akademie der Schönen Künste in Berlin. Ab 1923 lebte er in Dolný Kubín, später zog er 1934 nach Martin.
Arnold Peter Weisz-Kubínčan starb 1945 bei einem Transport in ein Konzentrationslager oder kurz danach.

Und das in seinem Heimatland …

Die Tschechen haben ein bisschen mehr über ihn zu sagen, der folgende Link öffnet den tschechischen Eintrag im Google Übersetzer.

Und hier ist noch die Seite der Bratislava City Gallery verlinkt, auf der noch ein bisschen mehr Info über Arnold Peter Weisz-Kubínčan zu finden ist.

Was mich jetzt beinahe vom Thema abgebracht hätte, nämlich dem wunderbaren Motiv, in dem so viel Licht und Luft und Leben vibriert.

Lebensfreude pur.

Und ab heute als Akustikbild auf unserer Wochenkarte!

“Die Wochenkarte”

Diese leckeren Bilder waren schon auf unserer Wochenkarte